German Diving / Deutsche Tauchen Localen

Bayern

Tauchen in Deutschland – Tauchplätze

Echinger Weiher, Ilsesee, Obergrießer Weiher, Pullinger Weiher, Starnberger See, Steinberger See, Tegernsee, Walchensee

Echinger Weiher

Lage: A9 München – Nürnberg bis Ausfahrt Eching, dann weiter nach Eching, dann an der 1. Ampel rechts Richtung Günzenhausen. Nach der 2. Brücke ist auf der rechten Seite eine Einfahrt.
Tiefe: max. 9 m
Temperatur: ca. 14°C (16°C / 9° C im Juli)
Sichtweiten: 10 m – 30 m
Seehöhe: 460 m
Info: Der Echinger Weiher ist ein Grundwassersee, der im Winter zwar nie zufriert, aber sich im Sommer auch nicht besonders erwärmt. Er wartet mit normalerweise sehr guten Sichtweiten auf und hat einen schönen Unterwasserbewuchs (hauptsächlich Armleuchteralgen). Kein sehr großer Fischbestand wobei ich aber schon Rotaugen, Weißfische, Karpfen, Forellen und Saiblinge dort sehen konnte. Vor kurzem wurden zwei sehr große Karpfen in den See eingesetzt. Um den See rum finden sich ausreichend Liegeflächen (Wiesen) mit Schatten. Das erste mal empfindet man den Geräuschpegel der nahen Autobahn als störend. An Wochenenden befindet sich normalerweise eine mobile Tauchbasis am See, dort kann auch Ausrüstung ausgeliehen werden. Flaschenfüllungen sind nicht möglich, aber Flaschen können ausgeliehen werden (am besten vorher anrufen und fragen). Für Ausbildungszwecke befinden sich 5 Plattformen im See.
Das Parken am See ist verboten. Zum Be- und Entladen kann man kurz an den See fahren, ansonsten parkt man das Auto am besten vorne am Feldweg parallel zur Straße. Für den See ist eine Tauchgenehmigung vom Pächter erforderlich. Die Tauchgenehmigung kostet 15 DM, es sind auch Jahreskarten zu 95 DM erhältlich. Vom 01. April – 30 September sind die Genehmigungen an Wochenenden und Feiertagen direkt am See erhältlich. An allen anderen Tagen und in der Zeit vom 01.Oktober – 31.März muß eine Banküberweisung vorgenommen werden. Auf dem Überweisungsschein bitte Name, Personenzahl und das Datum des Tauchtages angeben. Den Schein sichtbar im Auto anbringen. Für nähere Information und Tauchgenehmigung: Martin’s Dive Center, Martin Zaglauer, Tel: (089) 3174555.

Ilsesee

Lage: Aus München über Stuttgarter Autobahn (A 8), Abfahrt Dasing, auf die B300 Richtung Friedberg, bei Augsburg Hochzoll links auf die B2 Richtung Mering. Nach langer Rechtskurve rechts Richtung Königsbrunn. Bei T-Kreuzung rechts (Lechstrasse). Kurz nach der Linkskurve ist rechts ein großer Parkplatz.
Tiefe: Max. Tiefe: ca. 15 m
Temperatur:Im Sommer an der Oberfläche bis zu 23 Grad, Am Grund selten über 8 bis 10 Grad
Sichtweiten: 2 bis 10 m
Info:
Einstieg: Am Besten Süd-Ost-Ecke, es darf nur an zwei Stellen ins Wasser gegangen werden.
Typ: Badeweiher im Erholungsgebiet Lautersee/Ilsesee, also auch Liegewiese für Nichttaucher
UW-Welt: Sehr bewachsen mit viel grün; etwa in der Mitte “Kiessäule” von 3m Durchmesser und 3 m Höhe. Hechte, Barsche, Aale im Frühjahr Kugelalgen.
Übungssee der Augsburger Tauchschulen
Es darf zum Eistauchen kein Loch in die Eisdecke geschlagen werden sondern nur natürliche Öffnungen benützt werden. Laut Amtsblatt der Stadt Augsburg Nr 30, vom 11.8.95 ist das Tauchen waehrend der Badesaison (15.5. mit 15.9) an Sonn- und Feiertagen in der Zeit von 11 bis 16.30 Uhr nicht erlaubt. Das Tauchen ist bis zwei Stunden nach Sonnenuntergang erlaubt. Dieses Amtsblatt hängt zur Zeit auch an den Hinweistafeln am Ilsesee aus. Weitere Infos sind auch bei den örtlichen Tauchshops zu haben. Bitte haltet diese Verordnung auch ein, denn das Wassrwirtschaftsamt läßt nicht mehr mit sich spaßen und wenn noch ein paar Beschwerden kommen wird dieser schöne Tauchsee sonst noch gesperrt.

Obergrießer Weiher

Pullinger Weiher

Lage: B11 München – Freising (Ausfahrt Freising Süd auf der A92 Deggendorf-München) , in Achering links abbiegen Richtung Pulling, nach ca. 3-4 km rechts abbiegen zum See (Schild Imbiss am See). Der Pullinger Weiher liegt in einer Kiesgrube.
Tiefe: max. 14 m
Temperatur: 21°C/14°C
Sichtweiten:ca. 5 m
Seehöhe: 460 m
Info: Der Pullinger Weiher befindet sich in einer Kiesgrube. Die Unterwasserformationen die durch den Kiesabbau enstanden sind (“Hügel und Täler”) sind sehr schön zu betauchen. Der Grund ist mit einer “Wiese” aus Armleuchteralgen bedeckt. Man kann unterschiedliche Fischarten und viel “Krabbelgetier” beobachten. Bei Nachttauchgängen kann man sehr viele Aale beobachten. Das “Ambiente” des Sees ist nicht sehr schön. Es gibt kaum vernünftige Liegeflächen, es ist sehr staubig dort und die vielen startenden Flugzeuge tragen sicher nicht zu einem ruhigen Aufenthalt dort bei. Tauchgenehmigung ist offiziell erforderlich und ist erhältlich im Kiosk “Imbiß am See”. Der Preis beträgt 15 DM

Starnberger See

Steilwand bei Allmannshausen

Allmannshausen ist auf der östlichen Seite vom Starnberger See. Wenn Sie von “Berg”(Ortschaft vor Allm.)kommen müssen Sie etwa 350m nach dem Orteingangsschild rechts abbiegen(Schild-Wort des Lebens). Jetzt fahren Sie die Straße gerade aus (bitte 30 fahren nicht schneller!!) bis ein Schild kommt -Für Fahrzeuge durchfahrt verboten-. Links und rechts stehen große Laubbäume, wo Sie später auch Ihr Auto parken werden, wenn Sie keine Sondergenehmigung haben. Da es jetzt noch etwa 1km bis zum See ist, können Sie Ihr Tauchzeug den Kilometer schleppen oder schnell (keiner hat’s gesehen) runter fahren. Sie kommen die Straße runter bis Sie den See sehen, dort gabelt sich die Straße und Sie fahren links. Jetzt haben wir ein Problem, denn auf die folgenden 500m Straße gibt es unzählige Einstiegsplätze. Hier nun die, wie ich meine, 3 besten.

-Steilwand bei der Wasserwacht
-Einstieg bei der kleinen Kapelle
-Das Kreuz

Bitte vergessen Sie nicht Ihr Auto noch hoch zu den Bäumen zu fahren.
-Vermeidet viel Ärger und Strafzettel-
-Das Tauchen erfolgt auf eigene Gefahr-

Bei Fragen oder Probleme Mail an: JaekelUwe@aol.com

Steilwand bei der Wasserwacht

Sie sind jetzt an der Weggabelung unten am See. Sie fahren noch ca. 150m die Straße entlang und lassen die Seeburg links liegen. Es kommt dann ein kleiner Rechtsknick in der Straße und in etwa 150m rechts die Wasserwacht und links ein etwas größeres Haus. Der Einstieg ist, wenn man aufs Wasser schaut rechts von der Wasserwacht. Also Gepäck ausladen und Auto wegfahren.

Nun zum Tauchplatz:
Die Wasserwacht liegt direkt an der Steilwand d.h. die Steilwand beginnt in 13m und geht recht ordentlich runter. Man muß sich das so vorstellen das eine kleine Felssteilwand ziemlich gerade runter geht, dann ein kleiner Absatz kommt, meist nicht mehr als ein bis zwei Meter und dann gleich die nächste “kleine Steilwand” u.s.w.. Die Tiefe des Tauchplatzes wird auf ca.80-100m geschätzt(habe ich mal gehört!?). Für normale Sporttaucher ist bei 40-45m Schluß.

Aber jetzt zum tauchen:
Ich schlage vor sie gehen direkt bei der Wasserwacht rein. Tauchen dann so leicht links schräg runter auf 15m. Da angekommen in 15m Tiefe bleiben und links, das heißt parallel zum Ufer langschwimmen. Nach ca. 3-5min kommt die Steilwand und der Adrenalinspiegel steigt gut an, wenn man sich über die Kante in das schwarze Nichts fallen läßt. Die Lampe nicht vergessen, da bei 20m nur noch wenig Licht da ist. Ich würde nun auf ca.30-35m gehen und die Wand zu meiner linken nehmen(also selbe Richtung wie oberhalb der Kante). Da bei dieser Tiefe schnell die Nullzeit zu ende ist, ist es ratsam so leicht steigend die Wand hochzutauchen. In den vielen Felsritzen kann man einige Aale und auch Aalruthen sehen. Überall sieht man den Flußbarsch und ein paar Rotfedern. Seltener sind Forellen. Die sogenannte Dreikantmuschel “Made in USA” sieht man Überall, unsere Flußmuschel dagegen ist sehr selten geworden-aber sie ist DA. Sie kommen irgendwann wieder an die obere Kante von der Steilwand, nun tauchen sie etwas unterhalb der Kante zurück, bis die Kante wieder nach unten abbricht. Wenn Sie beim zurücktauchen Sich immer etwas unter der Kante halten, können Sie tolle Überhänge und tolle Muschelkolonien sehen. So bei 14-16m aus der Wand raustauchen und bei 5m einen Sicherheitsstop machen dann noch etwas höher gehen so auf 3m und nun zurück zum Einstiegsort. Sie können sich recht gut daran orientieren, wenn rechts eine schiefe Plattform kommt noch 5 Meter gerade aus und dann austauchen.

E-Mail an den Autor

Das Kreuz

Sie sind jetzt an der Weggabelung unten am See. Sie fahren noch ca. 150m die Straße entlang und lassen die Seeburg links liegen. Es kommt dann ein kleiner Rechtsknick in der Straße und in etwa 150m rechts die Wasserwacht und links ein etwas größeres Haus. Der Einstieg ist, wenn man aufs Wasser schaut rechts von der Wasserwacht. Also Gepäck ausladen und Auto wegfahren.

Aber nun zum Tauchplatz:
Wie schon beim Tauchplatz “Wasserwacht” beschrieben taucht man in die Steilwand ein, nur taucht man jetzt wenn die Steilwand erreicht ist nicht links sondern rechts. Jetzt gehst Du auf etwa 40m Tiefe und tauchst immer rechts (Wand ist auf der rechten Seite). Du mußt die Tiefe genau einhalten da, das Kreuz auf 39.5m liegt. Wie Du an den Tiefen erkennen kannst ist das kein Tauchgang für Anfänger. Vergesse auch nicht Deine Nullzeit und Dein Luftvorrat ständig zu kontrollieren. In dieser Tiefe ist eine 12er Flasche sehr schnell leer und Du hast ein Problem!! Aber nun zurück zum Tauchen. Nach etwa 3-5min.in die Richtung schwimmend, kommt die Steilwand von oben abfallend auf ca.40m in diesen -Dreieck- sieht man das Kreuz. Das Kreuz ist umgekippt so das es auf der Seite liegt und ein bißchen wie ein “Achtung Bahnübergang” Schild aussieht. Das Kreuz ist aus Holz und in der Mitte mit einer Schnur zusammengebunden. An dieser Stelle wurden schon des öfteren kapitale Aalrutten gesehen. Jetzt tauchst du die Steilwandkante Richtung aufwärts also Wand links von Dir. In etwa 20 m angekommen gehst Du raus aus der Wand und Tauchst in Richtung Oberfläche. Vergesse den Sicherheitsstop auf 5m nicht. Wenn Du Deko hast (auf dem Tauchcomputer)mache sie ordentlich und gebe noch ordentlich Sicherheitszeit auf 3m dazu. Hast Du das geschafft kannst Du auftauchen.


Einstieg bei der kleinen Kapelle

Sie sind jetzt an der Weggabelung Sie fahren links. Nach ca.150m sehen Sie auf der linken Seite die Seeburg. Auf der rechten Seite, gegenüber der Seeburg steht ein etwas größeres rundes Gebäude. Mann sieht in Richtung See rechts neben dem Gebäude ist eine kleine Kapelle mit einen Heiligenbild drin. Die Einstiegsstelle ist zwischen dem größeren Gebäude und der kleinen Kapelle direkt an der kleinen Kapelle. Es geht ein kleiner Trampelpfad runter zum See. Wenn Sie die Stelle gefunden haben, vergessen Sie bitte nicht Ihr Auto noch hoch unter die großen Bäume zu fahren.

Aber nun zum Tauchgang.
Wenn Sie dem Trampelpfad, der runter zum See führt, weiter ins Wasser folgen, beginnt in etwa 50 cm Wassertiefe eine Eisenkette, die in ca.15m Tiefe an einen Betonklotz endet. Dort angekommen tauchen Sie nach rechts, nach etwa 15-20m beginnen die Felsformationen die teilweise sehr steil runter gehen. Diese Felsformationen sind von einer Tiefe von 15-40m zu sehen und sind etwa 60m lang (fällt immer tiefer ab später). Mann sollte bei dem Tauchgang öfter mal in eine Felsspalte schauen, es gibt dort viele Aale. Erkunden Sie die Felsen selbst (keine bestimmte Tauchrute). Der Ausstiegspunkt ist wieder die Kette. Viel Spaß beim Erkunden.

Martins Starnberger See Beschreibungen

Steinberger See

Tegernsee

Walchensee

Lage: A95 München – Garmisch-Partenkirchen bis Ausfahrt Kochel am See, dann weiter nach Kochel, in Kochel Richtung Walchensee.
Tiefe: >40 m
Temperatur: ca. 8°C
Sichtweiten: 0-10 m
Seehöhe: 803 m
Karte mit Tauchverboten für Walchensee, Kochelsee und Sylvensteinstausee.
Info: In Einsiedl (im Gasthof Einsiedel, der südlichste Punkt des Walchensees befindet sich eine Tauchbasis mit Füllstation. Dort sind Tiefenkarten des Sees mit eingezeichneten Tauchplätzen erhältlich (Tauchbasis Walchensee, Einsiedel, Einsiedl 1, 82432 Walchensee, Tel. (08858) 381). Der Walchensee liegt in einem Landschaftsschutzgebiet. Motorbetriebene (Unter-)Wasserfahrzeuge sowie der Betrieb von Kompressoren um den ganzen See herum ist verboten. An vielen Stellen gibt es Park- und Zufahrtsgebote, die auch überwacht werden.

Galerie
An der Straße zwischen Urfeld und Walchensee gelegen, befindet sich eine auf 200 m Tiefe abfallende Steilwand. Dort befinden sich auch mehrere Autowracks.

Steinbruch
An der Mautstraße von Einsiedel nach Niedernach gelegen findet man an diesem bis zu 50 m tiefen Tauchplatz interessante Felsformation.

It's very calm over here, why not leave a comment?

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.

Trailhoncho Topics

Biker's choice:

Road or Mtn Biker?

View Results

Loading ... Loading ...